Siebdruck

Der Siebdruck ist ein besonderes Druckverfahren, weil die Druckfarbe nicht mit einem Stempel oder einer Druckplatte, sondern durch eine Schablone hindurch auf das Druckmaterial übertragen wird. Der Drucker stellt sie aus einem Sieb her, das in einen Rahmen gespannt ist. Dieses muss mindestens die Größe des fertigen Drucks haben, darf aber auch größer sein. Alle Stellen, die keine Farbe erhalten sollen, werden auf dem Sieb mit einer speziellen Abdeckfarbe behandelt. Mit Siebdruck lassen sich daher nicht nur rechteckige Drucke herstellen, sondern beliebige Umrissformen.

 

Beim Druckvorgang wird zunächst das Sieb über dem Druckmaterial befestigt. Danach gießt der Drucker Farbe auf das Sieb, die er anschließend mit einem Rakel hindurch drückt. Aufgrund dieser Arbeitsweise stellt der Siebdruck nur wenig Anforderungen an Farbe und Druckmaterial. Beides kann weitgehend so gewählt werden, dass eine optimale Druckqualität und Haltbarkeit resultiert. Die Druckfarbe darf nur nicht zu dünnflüssig sein, damit sie nicht von selbst durch das Sieb läuft.