Tampondruck

Unter Tampondruck versteht man ein indirektes Druckverfahren, das sich auch für unebene Oberflächen eignet. Als Grundlage dient ein sogenanntes Klischee, eine Platte aus Stahl oder Kunststoff, auf die das zu druckende Bild auf photochemischem Weg übertragen wird. Im Unterschied zu einem Stempel liegt das Druckbild hier jedoch nicht erhöht, sondern befindet sich in einer Vertiefung. Mit einem Flächenspatel, einer sogenannten Rakel, wird die Druckfarbe in die Vertiefungen der Klischeeplatte gestrichen, die überschüssige Farbe wird dabei sauber abgezogen. Anschließend senkt sich ein hoch elastischer Drucktampon aus Silikon-Kautschuk über die Druckplatte und nimmt dabei die in den Vertiefungen enthaltene Farbe auf, um sie präzise auf das Druckgut zu übertragen. Der Tampon gibt die Farbe durch eine Abrollbewegung auf den zu bedruckenden Gegenstand ab, wobei er sich aufgrund seiner Elastizität auch unebenen oder gerundeten Oberflächen anpasst. Aus diesem Grund eignet sich das Tampondruck-Verfahren ideal zum Bedrucken von Gegenständen wie Kugelschreibern, Feuerzeugen oder Haushaltsgeräten.